London: 7 Reisetipps für eine Städtereise und zu den Drehorten von Harry Potter

London calling, God save the Queen, Guns of Brixton, Warwick Avenue,… Es gibt viele Hymnen auf die 8,5 Millionen Einwohner geschätzte Megacity Europas. Der Brexit ist beschlossen, doch noch bevor die Schotten dicht sind, wagten wir uns auf einen Citytrip mit besonderem Film-Faktor. Wir geben dir Tipps zum Klarkommen und Inspiration fürs Sightseeing (auch abseits abgetretener Pfade) für deine Reise nach London. Auf geht’s!

Planung des Aufenthalts

Ankommen: Flug und Transfer

Geflogen sind wir sehr günstig mit easyJet von Hamburg zum Airport London Gatwick, der leider jedoch ca. 40 km außerhalb des Zentrums liegt. Da Gatwick keinen Underground-Anschluss bietet, ist ein Transfer unausweichlich.

Option 1:  Der Gatwick Express Train (Einzelfahrt 20 Pfund, ca. 30 Minuten Fahrt direkt zur „Victoria Station“) ist schnell und bequem, jedoch verhältnismäßig ziemlich teuer. Die Tickets kann man am Ticketschalter direkt im Flughafen kaufen und direkt einsteigen.

Option 2: Ein Coach-Transfer z. B. mit National Express (Einzelfahrt ab 8 Pfund, ca. 1 Stunde 45 Minuten Fahrt zur zentralen „Victoria Coach Station“) ist ebenso bequem, jedoch deutlich preiswerter und länger. Ohne Zeitdruck würde ich diese Option empfehlen, ist jedoch nichts für Ungeduldige.

http://www.gatwickexpress.com/
http://www.nationalexpress.com/en/airports/gatwick-airport.aspx

 

Von A nach B: Nahverkehr in London

Ich muss zugeben, zuerst war ich ziemlich abgeschreckt von der sogenannten Oyster Pay as you Go Card. Im Nachhinein kann ich sie jedoch jedem empfehlen: Bequemer geht’s kaum!

Wir haben unsere Karte nach dem Flughafentransfer direkt in der nächsten Underground-Station am Automaten geholt. Das Menü ist simpel aufgebaut und kann ggf. in Deutsch umgestellt werden. Man wählt „Oyster Card“, benennt einen Aufladebetrag (z. B. 40 GBP), bezahlt für das erstmalige Auslösen der Karte 5 GBP obendrauf und kann nach entsprechendem Füttern des Automaten (Bargeld- oder Kartenzahlung möglich) die Karte entnehmen.

Fortan genügt es bei jeder Underground-, Train- oder Busfahrt, die kontaktlose Karte auf entsprechende Auflageflächen zu halten und schon geht die Schranke auf. Wieviel Guthaben die Karte noch besitzt und wie teuer die Einzelfahrt war, sieht man  auf einem kleinen Display an der Schranke. Die Prepaidkarte kann gegebenenfalls auch weiter aufgeladen werden, falls das Guthaben nicht ausreicht. Bei mir sind noch knapp 5 Pfund drauf, langte also. 🙂

https://tfl.gov.uk/fares-and-payments/oyster

 

Übernachten und Verpflegung in London

Übernachtet haben wir direkt am Russell Square im preisgünstigen Royal National Hotel. Nicht die nobelste Absteige, aber London ist teuer und mehr als einen Platz zum Schlafen brauchten wir bei dem pickepackevollen Terminplan auch kaum. Das Frühstück war inklusive – wer jedoch gerne ein „British Breakfast“ probieren möchte, muss drauf zahlen. 😉

Die Stadt bietet eine riesige Auswahl an Einkehrmöglichkeiten: Pubs an gefühlt jeder Straßenecke, Cafés, Bars und noble bis kitschige Restaurants. Die Portion „Fish & Chips“ im „The Centre Page“ Pub unweit St. Paul’s Cathedral war auf jeden Fall superlecker. David Hasselhoff hat auch schon hier gespeist. 😀 Ebenfalls ein Erlebnis: Jamie Oliver’s Diner direkt am Piccadilly Circus. Die Burger sind ein kulinarischer Kracher.

Essen gehen im teuren London kann teuer werden, weshalb wir uns bei der restlichen Verpflegung hauptsächlich an die englische Supermarktkette TESCO gehalten haben. Die haben rund um die Uhr geöffnet  – die spinnen, die Briten! 😉

http://royal-national-hotel-london.hotel-ds.com/de/
http://www.thecentrepage.co.uk/default.php
https://www.tesco.com/store-locator/uk/
http://www.jamieoliversdiner.com/

 

7 Tipps & Sehenswürdigkeiten für eine gelungene Großstadtsafari

1. „Changing the Guards“ am Buckingham Palace

Der Wachwechsel der königlichen Garde, in der Regel um 11:30 Uhr mehrmals pro Woche, gehört zu den absoluten Highlights eines London-Besuchs. Seid früh genug da, um euch gute Plätze vor den Toren des Palace zu sichern. Zum Glück hatten wir beim anschließenden Paradenzug mehr Glück und konnten die „Wuschelköppe“ auch von nahmen bewundern.

Quasi nebenan lädt der St. James’s Park, in dem sogar Pelikane ihr zuhause gefunden haben, zum spazieren ein. Unweit des Parks finden sich Clarence House und der St. James’s Palace, beides ebenfalls royale Residenzen.

Wer noch nicht genug hat von den Royals kann noch einen Abstecher zum Kensington Palace machen: Hier sollen Prinz William und Kate residieren. Im angrenzenden Hyde Park finden sich außerdem die Royal Albert Hall, sowie in Gedenken an Prinzessin Diana die Memorial Fountain.

https://www.royalcollection.org.uk/visit/buckinghampalace/what-to-see-and-do/changing-the-guard

london-reise-tipps-buckingham-palace-changing.the.guard
London – „Changing the Guard“ mit Parade vor dem Buckingham Palace
london-reise-tipps-kurzreise-staedtetrip-staedtereise-buckingham-palace
London – Buckingham Palace

 

2. Rund um die Millenium Bridge

Die ungewöhnliche Fußgänger-Hängebrücke Millenium Bridge verbindet seit 2000 die Londoner City mit dem Bezirk Southwark. Auf der Südseite läuft man der St. Paul’s Cathedral, der größten ihrer Art, entgegen. 1666 vom großen Brand zerstört, wurde sie kurz darauf komplett neu aufgebaut und kann besichtigt werden.

Auf der Nordseite der Brücke geht man auf die Tate Gallery of Modern Art zu, die Meisterwerke von Monet, Dali oder Picasso beherbergt – und das tatsächlich für jedermann zugänglich komplett kostenfrei!  Von der Tate Gallery aus lohnt sich ein Spaziergang weiter linksseitig der Themse. Man geht am Shakespeare‘s Globe vorbei, einer Rekonstruktion von Shakespeare’s Original-Bühne. Eine weitere sehenswerte Rekonstruktion ist die Golden Hinde II, mit der einst Sir Francis Drake seine Streifzüge begann. Im Schatten des Hochhauses The Shard und der London Bridge lässt es sich schließlich wunderbar schlemmen: Der Green Market (Teil des Borough Market) bietet für jeden Geschmack das passende.

https://www.stpauls.co.uk/visits/visits/sightseeing-times-prices
http://www.tate.org.uk/visit/tate-modern

london-reise-tipps-kurzreise-staedtetrip-staedtereise (30)
London – St. Paul’s Cathedral
london-reise-tipps-kurzreise-staedtetrip-staedtereise (32)
London – Millenium Bridge, im Hintergrund Hochhaus „The Shard“

 

Alle Besen gehen „auf“: Warner Bros. Harry Potter Studio Tour

Zu meinem 11. Geburtstag schenkte mir meine Tante den ersten Harry Potter-Band. Dementsprechend freute ich mich wie ein kleines Kind, auf die offizielle Studio-Tour! 😀

Die Studios liegen etwas außerhalb Londons nahe der Train-Station „Watford Junction“ (unkompliziert mit Oyster Card erreichbar) und ab da geht’s mit einem offiziellen Coach-Bus zum Gelände. Zu sehen gibt es vom Prinzip her ALLES(!) aus den insgesamt acht Filmen, sogar Requisiten aus dem neuen Sequel. Von der Großen Halle, dem Gleis 9 3/4 , dem Hogwarts Express bis zur Winkelgasse und dem Privet Drive. Stilecht könnt ihr euch auch ein Butterbier schmecken lassen. Kurzum: Ein unvergessliches Erlebnis!

https://www.wbstudiotour.co.uk/de

london-reise-tipps-harry-potter-tour-1
London – Harry Potter Tour
London – Harry Potter Tour

 

4. Rundgang mit Panoramaaussicht: Big Ben, London Eye, Trafalger Square und Westminster Abbey

Natürlich darf bei einem London-Trip kein Foto mit dem berühmtesten Glockenturm der Welt ausgelassen werden! Gestartet haben wir unseren Rundgang ab der Underground-Station „Westminster“. Bei einem Spaziergang über die Westminster Bridge erhält man einen spektakulären Blick auf Westminster Palace und Big Ben. Rechtsseitig der Themse befindet sich das nicht minder ikonische London Eye – wer früh bucht spart und erhält spannende Ausblicke. Wir spazierten jedoch daran vorbei Richtung Hungerford Bridge (Tolle Panorama-Aussichten!) und spazierten zurück auf die andere Seite der Themse.

Am Trafalger Square und dem bedeutenden National Gallery Kunstmuseum vorbei, besuchten wir den Exerzierplatz der Horse Guards Parade, der Pferdeleibgarde der Queen. Wer sich an einem Foto mit einem der Gardisten versuchen will, hat hier gute Chancen. 😉 Vorbei an der Downing Street 10 und Churchill’s War Rooms (heute ein gut besuchtes Museum) lohnt ein Abstecher zur Westminster Abbey, traditionelle Krönungskirche der Royals. In Sichtweite des Big Ben beendeten wir unseren Rundgang wieder bei der Station „Westminster“.

https://www.londoneye.com/
http://www.westminster-abbey.org/
https://www.nationalgallery.org.uk/

London – Panoramaaussicht von der Hungerford Bridge mit Big Ben
london-reise-tipps-kurzreise-staedtetrip-staedtereise (18)
London – London Eye Riesenrad

 

5. Tower Bridge und Tower of London

Die Tower Bridge, 1894 als Klappbrücke im neugotischen Stil erbaut, gehört zu den bekanntesten Bauwerken der Welt. Dementsprechend beeindruckend ist ein Gang über sie, wenn man rundherum das Panorama des „neuen“ London mit den beeindruckenden Hochhäusern The Shard, 20 Fenchurch Street  und The Gherkin, sowie der City Hall und The Scoop überblicken kann. Wer mehr über das Bauwerk und die alte viktorianische Technik erfahren möchte, kann das integrierte Museum besichtigen.

Über die Brücke erreicht man auf der anderen Seite den Tower of London,  einen befestigten Gebäudekomplex, der seinen Ursprung im 11. Jahrhundert  hat. Die Festung diente verschiedensten Zwecken, u. a. sowohl als königliche Residenz, als auch Gefängnis, Waffenkammer oder Hinrichtungsstätte. Das Museum erzählt viel aus der Geschichte der alten Mauern und birgt einen der wertvollsten Schätze: Die Britischen Kronjuwelen.

http://www.towerbridge.org.uk/de/

london-reise-tipps-london-bridge
London – Tower Bridge
london-reise-tipps-tower-of-london-the-shard-gherlkin
London – Moderne trifft Mittelalter; Hochhäuser „The Shard“und „Gherkin“ neben dem Tower of London

 

6. Trubel am Piccadilly Circus und Leicester Square

Rund um den Piccadilly Circus, der wohl bekanntsten Kreuzung der Welt neben dem Times Square, tobt das Leben – egal ob Tag oder Nacht. Rote Busse wohin das Auge schaut. Der Shaftesbury-Gedenkbrunnen unweit der Underground-Station, ist ein beliebter Treffpunkt. Direkt an der Kreuzung findet sich Ripley’s Believe it or not, eine Art modernes Gruselkabinett, in dem so einiges an Kuriositäten gezeigt wird.

Nur eine Straße weiter öffnet sich der Weg ins Londoner Chinatown, von wo aus es nur noch ein Katzensprung zum Trubel am Leicester Square ist. Hier findet sich beipielsweise das M&M’s World oder das Odeon – hier finden weltweit aufsehenerregende Kino-Premieren mitsamt rotem Teppich und statt.

http://ripleyslondon.com/
http://www.odeon.co.uk/odeon-film-premieres/

london-reise-tipps-piccadilly-circus
London – Piccadilly Circus

 

7. Filmschauplätze in London

London bietet eine wahre Fülle an sehenswerten Filmschauplätzen – schwer also, sich etwas bestimmtes herauszupicken. Für Liebesfilm-Fans lohnt ein Abstecher nach Notting Hill: Hier schlenderte schon Hugh Grant über die Straßen. Millenium Bridge, Shakespeare’s Globe und Tower Bridge dienten den Romanverfilmungen von Kerstin Giers Büchern als Drehort. Harry Potter-Szenen wurden am Piccadilly Circus, dem Bahnhof King’s Cross und der Leadenhall Market abgedreht. Und Sherlock Holmes Serien-Zuhause findet sich nicht in der Baker Street, sondern in der North Gower Street – direkt neben Speedy’s. 😉

http://www.sherlockology.com/locations
http://www.nyhabitat.com/de/blog/2014/02/14/10-schonsten-harry-potter-orte-london/

london-reise-tipps-harry-potter-leadenhall-market
London – Leadenhall Market
sherlock-bbc-serie-speedys-london-filmtourismus (2)
Sherlock: Holmes Zuhause in der Serie, Speedy’s Bar ist auch real daneben
Werbeanzeigen